Der VDO M6 Fahrradcomputer im Praxistest

Der VDO M6 ist ein kompakter Fahrradcomputer mit umfangreichen Funktionen und deshalb für Tourenfahrer und optional für Einstiegssportler eine sehr gute Wahl.

Lieferumfang des VDO 6:

Geliefert wird der VDO M6 in einer kompakten Box, in der folgende Dinge enthalten sind:

  • Fahrradtacho inkl. Batterie
  • Halterung für den Fahrradtacho
  • Funk-Magnetsensor
  • Magnet mit Magnethülse zur sicheren Befestigung an der Speiche
  • 6 Kabelbinder zur Befestigung von Fahrradtacho und Funk-Magnetsensor (es werden nur 4 benötigt)
  • Bedienungsanleitung

Die optimale Trittfrequenz- und Pulsmessung war nicht Gegenstand dieses Tests. Beides ist optional verfügbar.

Lieferumfang des VDO M6

 

Die Montage des VDO M6:

VDO bittet auf seiner Internetseite www.vdo-qr.de ein gut 4 min langes Video zur Montage des Fahrradcomputers in Deutsch an, inklusive der Durchführung des Batteriewechsels beim Fahrradtacho. Das Video ist gut gestaltet und sehr informativ.

Die Montage dauert nicht länger als 6 bis 8 Minuten. Die Halterung kann am Lenker oder am Vorbau montiert werden. Wie beim Sigma BC 5.12 habe ich mich für die zentrale Positionierung am Vorbau entschieden.

Ein doppelseitiges Klebeband unterstützt bei der Justierung der Halterung. Im Anschluss kann die Halterung am Vorbau mittels der mitgelieferten Kabelbinder befestigt werden. Dazu müssen auf der Rückseite der Halterung die Schrauben gelöst und das Gestell um 90 Grad gedreht werden, damit der Tacho in der richtigen Position ist.

Wenn die Montage am Lenker erfolgt, dann ist es wichtig, dass der Funk-Magnetsensor auf der gleichen Seite wie der Fahrradtacho sitzt, also entweder beide links oder beide rechts.

Ebenfalls mit Kabelbindern wird der Funk Funk-Magnetsensor an der Gabel befestigt. Da die Gabel an meinem Rennrad aufgrund von aerodynamischen Aspekten nicht rund, sondern spitz zuläuft, schließt die Halterung des Magnetsensors nicht zu 100% bündig an der Gabel ab (siehe Foto).

Der Sitz des Magnetsensors wird dadurch nicht beeinträchtigt (sitzt bombenfest), aber für mich trübt es das Bild des ansonsten optisch sehr schönen Funk-Magnetsensors.

Abschließend wird der Magnet an die Speiche geklippt. Das geht leichtgängig, mittels Rasterstellung wird sichergestellt, dass der Magnet sicher an der Speiche sitzt. Falls man den Magneten später wechseln will, kann man die Klippmechanismus mittels Hand oder Schraubenzieher wieder lösen. Der Magnet darf max. 5 mm vom Funk-Magnetsensor entfernt sein.

Für die Montage des Trittfrequenzsensors ist ebenfalls ein Video vorhanden.

VDO M6 am Vorbau befestigt

Magnetsensor des VDO M6

 

VDO M6 Einrichtung:

VDO bittet auch ein circa 3 min langes Video zur Einrichtung des Fahrradtachos in Deutsch an. Wie auch das Montagevideo ist das Video gut gestaltet und sehr informativ und ich ziehe es dem Lesen der Bedienungsanleitung vor.

Außerdem gib es auch ein circa 5 min langes Video für die Rekalibrierung der Höhenmessung.

Der VDO M6 wird durch ein paar Sekunden drücken der oberen Set-Taste eingerichtet. Anschließend wechselt man mit der Puls oder Bike Taste zu Einstellung. Die Einrichtung geht zügig und ist verständlich aufgebaut. Man wählt mit der Puls oder Bike Taste aus und bestätigt mit der Set Taste.

Zuerst wählt man eine Sprache zwischen deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch, niederländisch und polnisch. Dann stellt man die Einheiten ein: die Geschwindigkeitseinheit in km/h oder MPH, die Höhe in Meter oder Fuß, die Temperatur in Celsius oder Fahrenheit, das Gewicht in Kilogramm oder Pfund, das Uhrenformat in 12 oder 24 Format und die Datumsanzeige europäisch oder international.

Anschließend wählt man den die Radgröße für Rad 1 oder Rad 2 aus. Den Radumfang kann man manuell angeben oder aus einer vorgewählten Liste von Standard Radumfängen wählen. Ich empfehle aber den Radumfang selber zu messen und manuell anzugeben. Anschließend kann man die aktuelle Uhrzeit und das Datum einstellen.

Weiterhin kann man bei Einstellung die Puls- und Trittfrequenzmessung aktivieren oder deaktivieren. Außerdem kann man die Gesamtstrecke angeben, um zum Beispiel die Daten aus einem alten Fahrradcomputer zu übernehmen.

 

Set Taste des VDO M6

Unterseite Fahrradcomputer VDO M6

Für die barometrische Höhenmessung kann man für zwei Orte die Starthöhen hinterlegen, zum Beispiel seine Heimatstarthöhe und ein oft besuchtes Ziel. Eine Rekalibrierung vor Start kann man schnell mittels der Alti Taste durchführen, damit der Radcomputer den aktuellen Luftdruck ermittelt.

Man kann für die Ausgangshöhe eines der beiden Starthöhen angeben oder auch manuell eine Höhe angeben, wenn man zum Beispiel im Urlaub ist.

Die Funktionen des VDO M6:

Während der Fahrt können folgende Parameter angezeigt werden:

  • Geschwindigkeit (aktuelle, durschnitt, maximal)
  • Höhe (aktuelle, maximale)
  • Höhenmeter (Teilstecke und insgesamt)
  • Steigung / Gefälle (aktuell, durchschnitt, maximal)
  • aktuelle Temperatur
  • Distanz (aktuell, gesamt)
  • Fahrzeit (aktuell, total)
  • aktueller Puls (optional)
  • aktuelle Trittfrequenz (optional)
  • die Uhrzeit
  • Gesamtstrecke

Radcomputer VDO M6 Funktionen

 

Auf dem Hauptdisplay wird bei deaktiviertem Puls und Trittfrequenz permanent oben klein die aktuelle Höhe und Temperatur und in der Mitte groß die aktuelle Geschwindigkeit und Steigung angezeigt. Wenn die Pulsfunktion aktiviert ist, wird anstelle der Steigung der Puls in der Mitte groß angezeigt.  Wenn die Trittfrequenzfunktion aktiviert ist, dann wird anstelle der Temperatur oben klein die Trittfrequenz angezeigt.

In der unteren Zeile ist ein freies Feld inklusive Textfeld wo man sich eine weitere Information anzeigen kann, was man während der Fahrt schnell mit den Puls oder Bike Tasten wechseln kann.

Wenn man lange den Bike Knopf drückt, kann man die aktuellen Werte resetten und vorher noch auswählen, ob man die Daten der Tour speichert oder nicht.

Das Gehäuse ist nicht wasserdicht, sondern nur spritzwassergeschützt. Bei Regen würde ich also definitiv nicht die Tasten betätigen, um keinen Defekt zu riskieren.

Bedienung des VDO M6:

Der VDO M6 ist einfach und strukturiert zu bedienen. Der M6 verfügt über 4 Tasten: oben die Set Taste, unten links die Puls Taste, unten mittig die Alti Taste und unten rechts die Bike Taste.

Bike Taste: Fahrradinformationen zur aktuellen Tour (zum Bsp. Tagesstrecke, Fahrzeit, Durchschnitt- und Maximalgeschwindigkeit, Teilzeit, Teilstrecke, Temperatur, Uhrzeit)

Puls Taste: Gesamtwerte für Strecke und Fahrzeit. Bei aktivierter Pulsfunktion werden Pulsinformationen (Durchschnitt und max. Puls, Kalorien) und bei aktivierte Trittfrequenzfunktion Informationen über die durchschnittliche und maximale Trittfrequenz angezeigt.

Alti Taste: Höheninformationen (Höhenprofil, aktuelle, durchschnitt und maximale Steigung und Gefälle, Höhenmeter bergauf und bergab). Wenn man die Alti Taste gedrückt hält, kann man die aktuelle Starthöhe festlegen bzw. die Rekalibrierung durchführen.

Puls + Set: Aktivierung oder Deaktivierung der Displaybeleuchtung

Die Knöpfe lassen sich auch mit dicken Handschuhen problemlos drücken. Der Fahrradtacho verfügt eine Auto-Start Funktion und startet automatisch, wenn man sich in Bewegung setzt. Wenn man steht, wird auch die aktuelle Fahrzeit angehalten, ein manuelles Stoppen ist nicht notwendig.

Den Tacho kann man einfach aus der Halterung ein und ausrasten und der Tacho sitzt fest in der Halterung.

Anzeige und Display:

Die Anzeige ist groß und übersichtlich. Die große Schrift in schwarz lässt sich daher problemlos ablesen. Das Display ist grafikfähig und kann zum Beispiel den Pulsverlauf bzw. das Höhenprofil grafisch darstellen.

Ich finde diese visuelle Zusammenfassung in den Profilen sehr informativ. Ich konnte keine Probleme mit Spiegelungen beim Display feststellen. Wenn man lange nicht fährt, schaltet sich der VDO M6 automatisch in den Standby Modus, bei dem nur die Uhrzeit angezeigt wird.

Der VDO M6 verfügt über eine Displaybeleuchtung, was das problemlose Ablesen auch während einer Fahrt in der Dämmerung bzw. abends ermöglicht.

Die Funktionsweise der Displaybeleuchtung ist durchdacht. Die Beleuchtung geht nach kurzer Zeit wieder aus und aktiviert sich dann automatisch bei einem Tastendruck. Damit kann man das Licht selektiv einsetzen und verschwendet nicht unnötig Batterie. Nach einer längeren Pause deaktiviert sich die Displaybeleuchtung automatisch.

VDO M6 Fahrradcomputer

Datenauswertung:

Der VDO M6 hat einen Datenspeicher für 10 Touren. Beim Speichern der 11. Tour wird die älteste automatisch überschrieben. Die Trainings-Daten für jede Tour können am M6 abgerufen werden. Es gibt leider keine Möglichkeit die Daten auch am PC auszulesen.

Fazit zum VDO M6

Der VDO M6 ist kompakter Fahrradcomputer mit tollem Funktionsumfang. Die Einrichtung ist einfach und die Bedienung strukturiert. Das Display zeigte die wichtigsten Werte permanent an und bietet ein Feld zur freien Wahl des anzuzeigenden Parameters

Ein Pluspunkt ist, dass der Fahrradtacho für zwei Räder geeignet ist und das Set für das zweite Rad zum fairen Preis angeboten wird. Hier gehts zum Set für das zweite Rad.

Wer einen Radcomputer mit einem fairen Preis-Leistungsverhältnis, umfangreichen Funktionen und einem tollen Display sucht und wenn die fehlende PC-Auswertung und das nur Spritzwasser geschützte Gehäuse nicht stören, für den ist der VDO M6 der ideale Fahrradtacho.

Alle anderen greifen zum Sigma ROX 6.0, der diese beiden Punkte abdeckt.